• Anju

Alfonso's Proposal (English/German)

Updated: Jul 7

20 km are already done, there are maximum 12 km left. It is raining like cats and dogs and I am super hot in my raining jacket. I started to walk in a jogging-mode. No idea why. But the 20 kg on my back are not annoying me anymore. I actually enjoy running all the time up and down. After the first 12 km I passed a station and was worried that they would ask for my reservation and would force to stop me trekking. But of course, that didn’t happen. Everyone just looked astonished after me. And asked themselves probably why a young foreigner just continues walking by herself and doesn’t stop to set up her tent. I have my reasons. I don’t have any reservation for the park, because Alfonso offered me to visit him at the third station. He is a park ranger and apparently, he is able to welcome close friends. Since the past two years the national park is so overcrowded by visitors, that you can only go hiking if you have reservations for the camping grounds. Or if you know somebody.


I am in the Torres del Paine National Park on the “circuit” a 10-day hiking trail. The average hikers are: Americans, Brazilians, Europeans and Chileans. All of them have a lot of money and like to hire guides and Sherpas for hikes from 11 – 20 km a day. The French guys are another special case, because they hate spending money and amongst the park rangers they are famous for their notorious ignorance of the park rules. German hikers need no introduction. Chileans are mostly young, never been hiking before and are very excited to get a picture of the famous Torres del Paine. I saw so many suffering, badly equipped and poor trained young Chilean women and men, that I was wondering if that photo is really worth it.


Famous Torres del Paine selfie-spot

The landscape is shaped by forests, a white rushing river and a huge horse herd. 15 km after the second station the official site of the park begins – before that, it was private land. The fence has an obvious sign, that says in English and Spanish “Without a reservation it is forbidden to access this part of the trail. If you don’t have a reservation return here”. I`m wondering what happens if Alfonso had to change his station and if they would send me all the way back. But the hike is so beautiful that I would enjoy it a second time. In 5 km there is going to be a ranger station for hiker’s control. That’s why I am a little nervous actually. I run very sporadic into other hikers, always in a couple constellation– where the girl needs a break in that moment. I probably pass 10 people. At the control station I explain that I know Alfonso and that I came to visit him. Via walki-talki they ask the next station. “You can’t continue” [Pause] “Just a joke – you can continue”. Such idiots. They know how strict the rules are and can probably imagine how disappointing and crashing a return at that point would be. We start talking about climbing, but the guy I am talking to has clearly no clue about this topic. Since I depend on their decision to hike, I decide to take a 30 min break there and keep talking to him. The only useful and true sentence which comes out of him is:” In the Andes you say Andenismo, not Alpenismo”. Of course he is right with that and I agree. It is still raining heavy and my trot switched into a feet-dragging tedious walk. Everywhere are woodboards on the muddy ground to protect the hikers sinking into the watery wet meadow landscape. They are slippery and brittle. I am thinking about how long that will still take me and when I finally arrive. Just after a small hill I see the beautiful little peninsula with two little wooden cabins and a few tents. I am totally destroyed and begin counting my breath until ten and then start over again. Just these final couple of hundred meters.


The camp on the peninsula

The Park Gauchos (Chilean Cowboys) join our little party at night. The conversation topics change to men’s shit talk about women and horses, which they love to compare. However, I am happy that Alfonso invited me to visit him. By talking to the ranger I learn more and more about the life in Chile and the life in the park. Alfonso and I are on the same wave length and can talk easily to each other. At the second night everybody is having fun again, talking about this and that, Alfonso is a little more drunk. “Do you want me to be totally honest with you?”. I know what is coming next and I try to smuggle myself out of this situation. “You don’t have to. But if you really want to, then of course you can talk to me. I actually don’t have to know“. So it goes and he really wants to tell me this: “You are so awesome, just stunning, I am really into you.” Great. Well I am not into you. “Thank you, that is nice of you, but you know that I have a boyfriend”. And so on and on. Alfonso keeps talking. I, on the other side just want to disappear. Right into the floor. I would prefer he would not tell me all these compliments, because I can’t share his affection. “You should be allowed to say the truth!” he complaints “I only go as far as you want”. The night is ruined for me, he does not stop talking about this. I have a bad conscience. Should I have not taken his offer to visit him in the park? My mind says no, I did nothing wrong. We just got on well and I thought: cool guy. He still is. Only there is a “but” now.


March 2017


20 km hab ich mindestens schon geschafft, also noch maximal 12 km. Es regnet in Strömen und mir ist heiß in meiner Regenjacke. Ich habe angefangen in einem jogging-trott zu laufen. Keine Ahnung warum. Aber die 20 kg machen mir gerade überhaupt nichts mehr aus. Ich genieße es ständig auf und ab zu traben. Nach den ersten 12 km habe ich eine Station passiert und Sorge gehabt, sie könnten mich nach meinen Reservierungen fragen und mir sagen, dass ich nicht weiter wandern dürfe. Das ist natürlich nicht passiert. Sie haben mir nur alle verwundert nachgeschaut. Und sich wahrscheinlich gefragt warum da eine junge Ausländerin einfach alleine weiterläuft und nicht dort an der zweiten Etappe ihr Zelt aufschlägt. Aber ich habe natürlich meine Gründe. Ich habe keine Reservierung für die zweite Etappe, weil mir Alfonso angeboten hat ihn auf der dritten Etappe zu besuchen. Er ist bei den Parkrangern und kann anscheinend Freunde empfangen.


Der Nationalpark ist so überlaufen seit den letzten 2 Jahren, dass man ihn nur noch mit Reservierungen für die Campingplätze durchwandern kann. Oder wenn man halt Jemanden kennt. Ich befinde mich auf dem „circuit“, eine 10-Tages-Wanderung in Torres del Paine, Chile. Der Durchschnitt der Wanderer sind Amerikaner, Brasilianer, Europäer und Chilenen. Alle haben viel Geld und leisten sich auch gerne mal Träger und Guides, für Strecken von 11- 20 km am Tag. Franzosen sind nochmal ein besonderer Fall, die geben nämlich nicht gerne Geld aus und sind bei den Parkrangern wegen ihrer Ignoranz der Parkregeln besonders unbeliebt. Wandernde Deutsche muss ich wohl niemandem erklären. Die Chilenen sind fast immer jung, noch nie vorher wandern gewesen und ziemlich scharf darauf ein Foto von den berühmten Torres del Paine zu schießen. Ich habe so viele leidende, schlecht trainierte und manchmal auch ziemlich schlecht ausgerüstete junge chilenische Frauen und Männer gesehen, dass ich mich gefragt habe, ob all das ihr Foto wirklich wert ist. Aber anscheinend schon, denn der Trend ist steigend.


Beliebter Selfie-Spot

Die Landschaft ist von Wäldern, einem weißen rauschenden Fluss und einer riesigen Pferdeherde geprägt. Nach ca. 15 km der zweiten Etappe fängt der offizielle Teil des Parks an. Am Zaun steht ein unübersehbares Schild, auf dem auf Englisch und Spanisch „ Ohne Reservierung ist das betreten dieses Teils des Weges verboten. Wenn Sie keine Reservierung haben, drehen Sie hier bitte wieder um“. Ich frage mich, was ist wenn Alfonso auf eine ganz andere Station verlegt wurde, und ob sie mich wieder zurück schicken werden. Aber der Weg ist so schön, dass ich mir denke, dass ich ihn auch gerne ein zweites Mal genieße. In 5 km kommt eine reine Parkranger-Station, da wird es eine Kontrolle geben. Und deshalb bin ich doch ein wenig aufgeregt. Ich begegne ganz vereinzelt Wander*innen, immer in Pärchen -Konstellation, in der das Mädchen gerade eine Pause braucht. Ich überhole bestimmt 10 Personen. Auf der Kontrollstation erkläre ich, dass ich Alfonso kenne und ihn besuchen komme. Sie fragen mit dem Woki-Talki nach. „Du kannst leider nicht weitergehen. [Pause] Nein, Spaß natürlich doch.“ Dann reden wir etwas übers Klettern, von dem der Typ leider nicht so viel Ahnung hat, aber ich möchte nicht das er mich unsympathisch findet und mache dort eine halbe Stunde Pause. Der einzige Satz der ehrlich von ihm kam war „in den Anden sagt man Andenismo und nicht Alpenismo“. Da hat er natürlich recht, und ich stimme zu. Es regnet immer noch in Strömen aber ich trabe nicht mehr, sondern schleife mühsam meine Füße hinter mir her. Überall sind Holzbretter über die wasser-durchtriefte Auenlandschaft ausgelegt, sie sind sehr rutschig und brüchig. Ich frage mich wie lange es noch weiter geht und ich endlich ankomme. Noch ein kleiner Hügel und ich sehe die wunderschöne Halbinsel auf der zwei Holzhütten und ein paar Zelte stehen. Ich bin wirklich völlig am Ende und fange an über meinen Atem zu zählen, immer bis 10 und dann wieder von vorn.


Mein ersehntes Camp


Gauchos kämpfen sich durch einen Fluss

Am Abend kommen noch die Park-Gauchos (Chilenische Cowboys/ Hirten) dazu, und die Gespräche werden zu Männergelaber über Frauen und Pferde, die immer sehr gerne verglichen werden. Trotzdem bin ich froh, dass Alfonso mir angeboten hat ihn zu besuchen. Aus den Gesprächen mit den Rangern erfahre ich so viel über das Leben hier und den Park. Außerdem verstehen wir uns gut und sind auf einer Wellenlänge.


Am zweiten Abend, Alfonso hat schon etwas getrunken, alle anderen trinken fröhlich weiter und unterhalten sich über dies und das. „Soll ich ganz Ernst mit Dir sein?“, mir ist bewusst auf was das ganze hinauslaufen wird und versuche mich irgendwie aus dieser Situation zu winden. „Wenn Du unbedingt willst, kannst Du natürlich Klartext mit mir reden, musst Du aber nicht, ich bestehe nicht darauf“. „Du bist unglaublich toll, einfach umwerfend, ich stehe total auf dich“. Ja super, ich aber nicht auf dich, „Danke, das ist sehr nett von Dir, aber Du weißt das ich einen Freund habe“. Und in so etwa geht das Gespräch bzw. der Monolog von Alfonso weiter und ich versinke immer mehr im Erdboden. Ich hätte gerne, dass er mir nicht so viele Komplimente macht, denn ich kann seine Zuneigung nun mal nicht teilen. „Man darf doch mal die Wahrheit aussprechen!“ empört er sich oder „Natürlich gehe ich nur so weit wie Du möchtest“. Der Abend ist jetzt für mich gelaufen, er hört einfach nicht mehr auf darüber zu reden. Ich habe ein schlechtes Gewissen. Hätte ich das Angebot nicht annehmen sollen? Mein Kopf sagt mir nein, ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Wir haben uns einfach nur gut verstanden und ich dachte cooler Typ. Was er immer noch ist. Nur ist da jetzt ein Aber.


View of the towers from another trail

#hikingadventure #solotravel #womansstory

31 views0 comments

Recent Posts

See All